Vorträge & sonstige Veranstaltungen

Vorträge

Ästhetik des Vergessens. Emmanuel Guiberts "Alans Krieg" als Beispiel - Dr. Bettina Egger 

Dienstag, 15. Oktober 2019 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133

Vortragende: Dr. Bettina Egger


Autobiographische Comics wurden in der rezenten Forschung als Medium der Erinnerung vielfach diskutiert. Am Beispiel von Emmanuel Guiberts La Guerre d'Alan (Alans Krieg, 2000-2008) wird im Vortrag mit Bezug auf zeitgenössische Theorien aus den Comics Studies und Aleida Assmanns Konzepte untersucht, wie in Comics hingegen die Idee von Vergessen verhandelt wird.
Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei dem besonderen Zusammenspiel von Bild und Text in der Erinnerungserzählung. In der Reflexion wird sich zeigen, wie auf Bildebene der Text hinterfragt wird und auf diese Weise Erinnerungs- bzw. Vergessensprozesse thematisiert werden.

Bild: Entretien avec Emmanuel Guibert, Bettina Egger & Jarjille 2018

Re-, Up- und Downcycling. Konzepte einer Wiederverwendung mittelalterlicher Textilien - Priv.-Doz. Dr. Evelin Wetter

Dienstag, 9. April 2019 um 18.00 Uhr s.t.

Vortragende: Priv.-Doz. Dr. Evelin Wetter
(Riggisberg, Abegg-Stiftung / Universität Leipzig)

Als kostbares Gut fanden mittelalterliche Textilien im Laufe der Jahrhunderte mannigfach Wiederverwendung: Wertvolle profane Kleider wurden zur weiteren Verarbeitung der Kirche geschenkt. Pragmatisch passte man ältere Gewandformen neuen Bedürfnissen an, arbeitete man schadhafte Paramente zu jeweils kleineren Objekten um oder benutzte besser erhaltene Teile zu Reparaturen. Aus den Goldstoffen herausgezupfte Metallfäden wurden eingeschmolzen und den Goldschmieden zur Verfügung gestellt. Dabei sind es nicht allein wirtschaftliche Überlegungen, die zu einer Wiederverwendung textiler Materialien führten: Stiftete ein Herrscher sein Krönungsgewand, so konnte er sich der Fürbitte sicher sein; zugleich erhielt die beschenkte Kirche ein Erinnerungsstück. Es handelt sich also um bewusste Bezugnahmen auf Personen, konkrete Ereignisse und Epochen. Die gilt noch für Prozesse der Musealisierung: Im frühen 20. Jahrhundert rekonstruierte man aus kirchlichen Gewändern ganze Gewebebahnen, gleichsam als kämen sie direkt von einem mittelalterlichen Webstuhl. Ein gesticktes Pluviale aus dem Salzburger Dom wurde in der frühen Neuzeit beschnitten und umgearbeitet. Für die museale Präsentation auf einer Figurine neu montiert, vermag der Mantel an seine ursprüngliche Prachtentfaltung anzuknüpfen.

Bild: Gesticktes Pluviale aus dem Salzburger Dom, England, Ende 13. Jahrhundert. Riggisberg, Abegg-Stiftung, Inv. Nr. 231, Foto: Christoph von Virag

Haut und Haptik. Zur Oberfläche im Werk der Künstlerin Maria Lassnig - Christine Fegerl MA

Dienstag, 12. März 2019 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.206

Vortragende: Christine Fegerl MA
(Salzburg)

In ihrem jahrzehntelangen Schaffen hat Maria Lassnig denMenschenin den Mittelpunkt ihrer Arbeiten gestellt. Ihr spezifischer Farbauftrag ist bezeichnend für dieOberflächengestaltung der Figuren bzw. für die Darstellung der Haut –jener Bereich des Körpers, der unzählige Tastsinnrezeptoren beherbergt. Ist es für den Betrachter möglich, Gemälde, wie jene von Maria Lassnig, auch haptisch zu rezipieren?

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Ausschnitt aus "Mourning" von Künstlerin Maria Lassnig, 2003

Meisterwerke der Kleinplastik. Conrat Meits Statuetten - Dr. Jens Ludwig Burk

Dienstag, 16. Oktober 2018 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133


Vortragender: Dr. Jens Ludwig Burk (Bayrisches Nationalmuseum)

Conrat Meit gilt als bedeutendster Bildhauer der frühen Renaissance im Norden. Zuerst am Wittenberger Hof von Friedrich demWeisen tätig, wurde er in den Niederlanden Hofbildhauer Margaretes von Österreich.

Thema des Vortrages waren Meits detailliert ausgearbeitete, virtuose Aktstatuetten. Sowohl das Medium der Statuette wie auch die Darstellung von Nacktheit bedeuten für die Kunst seiner Zeit eine epochale Neuerung.

Bild: Judith mit dem Haupt des Holofernes, Conrad Meit, um 1525/1528, Alabaster, Bayrisches Nationalmuseum

Roma Veneziana. Die Rezeption antiker Bauten im Werk Paris Bordones sowie deren Quellen und Vorläufer in der venezianischen Malerei des Cinquecento - Cornelia Mathe MA

Dienstag, 13. März 2018 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.205


Vortragende: Cornelia Mathe MA

Der um das Jahr 1500 in Treviso geborene, hauptsächlich in Venedig tätige Maler Paris Bordone ist der kunst-historischen Forschung heute vor allem aufgrund der Ausstattung eines beträchtlichen Teiles seiner Werke mit prachtvollen, perspektivisch angelegten Architekturhintergründen bekannt, für deren Staffierung er neben zeitge-nössischen Villen- und Sakralarchitekturen wiederholt auf real existente Monumentalbauten des antiken Roms zurückgriff. Obgleich während der gesamten Karriere des Künstlers kein Romaufenthalt nachweisbar ist, konstruierte Bordone die jeweiligen Antikenzitate mit einer Realitätstreue, die vermuten ließe, er hätte die Originale persönlich vor Ort studiert. Dieses Vorgehen zeugt dabei von einem gesteigerten antiquarischen Interesse als Resultat politischer Reformen sowie kunsttheoretischer Ideen und Diskurse, die die Republik Venedig in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts beherrschten undwirft darüber hinaus entscheidende Fragen auf, die im Gesamtkontext des Verhältnisses der venezianischen Malerei des Cinquecento zur antiken Architektur von Bedeutung sind und im Rahmen dieses Vortrags unter anderem durch die Analyse ausgewählter Beispiele aus dem Oeuvre des Künstlers beleuchtet werden sollen: Welche künstlerischen und literarischen Quellen gewährleisteten Bordones exakte Kenntnis der römischen Baukunst und welche ikonographischen Zielsetzungen und Strukturen verband der Maler mit ihrer wiederholten Verwendung?

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Gladiatorenkampf, Paris Bordone, um 1550/60, Detail, Wien, KHM

Hercules Styria. Ignaz Maria Graf Attems als Auftraggeber der barocken Deckenmalerei in der Steiermark - Dr. Barbara Murovec

Dienstag, 9. Jänner 2018 um 18.00 Uhr s.t.

Vortragende: Dr. Barbara Murovec
(Slowenische Akademie der Wissenschaften und Künste, Ljubljana)

Ignaz Maria Graf Attems (Laibach, 15. August 1652 –Graz, 13. Dezember 1732) setzte bei seinem Aufstieg unter dem steirischen Adel und bei seiner Repräsentation besonders auf die Deckenmalerei. Um 1700 war er der wichtigste Auftraggeber von Fresken in der Steiermark und arbeitete zusammen mitmehreren Malern, die seine Schlösser und Palais Attems in Graz freskierten. Als Architekt und Inventor entwickelte sich Graf Attems allmählich, von den 1690er Jahren,als er Schloss Stattenberg baute und sein Maler ausschließlich nach graphischen Vorlagen arbeitete, bis in die 1720er Jahre, als er zusammen mit Franz Ignaz Flurer souverän die Ikonographie seiner Schlösser und kirchlichen Aufträgen konzipierte. Wie viele Herrscher und Adelige präsentierte er sich als Herkules, der sich durch seine Tugend und Lebensentscheidungen den ewigen Ruhm und die Unsterblichkeit verdiente. Im Vortrag wurden die Programme der freskierten Räume analysiert, um die Strategien und Modelle des Grafen Attems zu erläutern, bei denen Deckenmalerei zum zentralen Medium seiner Auftraggeberschaft wurde.

Bild: Slovenska Bistrica, Franz Ignaz Flurer, um 1700

Gold, Silber und Stanniol. Blattmetallauflagen in der Salzburger Tafel- und Fassmalerei um 1500 - Magdalena Denk MA

Dienstag, 12. Dezember 2017 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133

Vortragende: Magdalena Denk MA


Im deutschen Sprachraum stellen Blattgold, Zwischgold, Blattsilber oder Stanniol einen konstitutiven Bestandteil innerhalb der Flach-und Fassmalerei um 1500 dar. Gefasste Altarretabel, zumeist Flügelaltäre, werden in ihrer Gestaltung durch diverse Blattmetallauflagen in unterschiedlicher Be-und Verarbeitung sowie den damit verbundenen Schmuck-, Verzierungs- und Imitationstechniken geprägt. Darüber hinaus zeugen vielfältige Quellenschriften – Zunftordnungen, Rezeptliteratur oder auch Verträge – vom hohen Stellenwert der Blattmetalle für die Kunstproduktion dieser Zeit. AnausgewähltenWerken aus der Kirchenprovinz Salzburg kann gezeigt werden, dass Blattmetalle weit mehr Funktionen erfüllen, als der kunsthistorisch gebrauchte Goldgrund-Begriff erahnen lässt.

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Grazer Dombild, Conrad Laib, 1457, Detail

Geht das nicht zu weit? Bildinitiale und Bildverbot - Dr. Christine Jakobi-Mirwald

Dienstag, 7. November 2017 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133

Vortragende: Dr. Christine Jakobi-Mirwald

(Weiler im Allgäu)

Die um 800 am Hof Karls des Großen entstandenen Prachthandschriften gehören zu den bedeutendsten Werken nicht nur der karolingischen Buchmalerei. In drei Evangeliaren aus der sog. Adagruppe oder Hofschule Karls des Großen finden sich auch große Initialzierseiten mit figürlichen Motiven: zu der Zeit relativ neue Ausstattungselemente, die in späterer Zeit große Bedeutung erlangen. Auffallend ist freilich, dass dieses später so erfolgreiche Modell innerhalb der Hofschulhandschriften nicht wirklich Karriere gemacht zu haben scheint, und die Frage stellt sich, ob es eventuell theologische Einwände gegen diese enge Verbindung von Schrift und Bild gegeben hat.

Bild: Auszug aus einer Prachthandschrift, um 800, Bibliotheque nationale de France

Inventarisation in Österreich und der Umgang mit Bauten der jüngeren Vergangenheit - Dr. Paul Mahringer

Dienstag, 17. Oktober 2017 um 18.00 Uhr s.t.

Vortragender: Dr. Paul Mahringer

(BDA Wien)

Das österreichische Denkmalschutzgesetz kennt keine Altersbegrenzung für Denkmale. Potentiell können daher auch Bauten der jüngsten Vergangenheit unter Schutz gestellt werden. Wie sieht die Praxis der letzten Jahre in Hinblick auf den Umgang mit Bauten der Generation 1960+ aus und was sind die Herausforderungen?
Der Vortrag versuchte, diese Fragen zu beantworten und neue Aspekte darzulegen.

Bild: Hotel Daniel, Wien, bda_hoteldaniel_wurm

Zwischen Atmosphäre und Porno. Noch einmal zur Erfahrung von Architektur - Dr. Dietrich Erben

Dienstag, 13. Juni 2017 um 17.00 Uhr s.t.

Vortragender: Dr. Dietrich Erben

(Technische Universität München)

Erfahrung hat in der Architektur als Kategorie von Herstellung und Wahrnehmung seit der Moderne immer eine zentrale Rolle gespielt. Gegenwärtig hat das sinnliche Erleben von Architektur aber wieder Hochkonjunktur. Die Diskussion bewegt sich, wie es scheint, dabei zwischen zwei Extremen, dem Wunsch nach Atmosphäre auf der einen Seite und nach Erregung auf der anderen Seite.

Der Vortrag unternahm es, die unterschiedlichen Positionen zur Erfahrung in der Architekturkritik zu sichten.

Bild: Sinnliches Erleben von Architektur 

Heronimus Bosch und Italien - Dr. Bernard Aikema

Dienstag, 16. Mai 2017 um 17.00 Uhr s.t.

Vortragender: Dr. Bernard Aikema

(Universität Verona)

Jheronimus Bosch ist berühmt als Maler von fantastischen Monsterbildern, Höllenszenen und Traumvorstellungen. Dieser Gedanke stammt nicht aus Flandern oder Brabant, wie man vielleicht erwarten würde, sondern aus Südeuropa. Die ersten wichtigen Sammler von Bosch und die ersten Kunstkritiker,die sich zu ihm geäußert haben,sind Italiener und Spanier. Der Vortrag handelt vondenfrühesten Sammlernund Kritikernvon Bosch in (Nord-) Italien und wird zeigen,wie das Interesse für dessen “Traumbilder” beiden “Antirinascimento”-Tendenzen in der norditalienischen Bildkultur der Zeitanknüpft. Des Weiteren wird die Verbreitung der Bosch-artigen Motivein der italienischen Kunst bis in der Mitte des 17. Jahrhunderts aufgezeigt. DerVortrag hängte direkt mit der Ausstellung “Jheronimus Bosch e Venezia” zusammen, die von Aikema kuratiert im Dogenpalast in Venedig bis Anfang Juni gezeigt wird.

Bild: Tondals Vision, Hieronymus Bosch, Öl auf Holz, undatiert, Museo Lazaro Galdiano, Madrid

Die Fassade der Karlskirche in Wien als visuelle Figuration - Dr. Jens Niebaum

Dienstag, 4. April um 17.00 Uhr s.t.

Vortragender: Dr. Jens Niebaum

(Westfälischen Wilhelms-Universität Münster)

Die Wiener Karlskirche entstand bekanntlich in Erfüllung eines Gelübdes, das Kaiser Karl VI. im Jahre 1713 abgelegt hatte, um die in Wien und anderen Teilen der Habsburgermonarchie grassierende Pest abzuwenden. Die berühmte Fassade der von Johann Bernhard Fischer von Erlach entworfenen Kirche stellt eine einzigartige architektonisch-bildliche Figuration dar, die seit Sedlmayr immer wieder als besonders eindringliche Manifestation einer spezifisch kaiserlich-habsburgischen Herrschaftsauffassung beschrieben worden ist.
Der Vortrag knüpfte an solche Überlegungen an, rückt dabei aber die Frage ins Zentrum, wie und mit welchen Mitteln das Visualisierungs-und Symbolisierungspotenzial einer bildlich-skulptural angereicherten Kirchenfassade dazu genutzt wurde, das Charisma des Wunders von 1713 in den Dienst einer institutionellen Stabilisierung des Kaisertums sowie der Herrschaft über das habsburgische Länderkonglomerat zu stellen.

Bild: Karlskirche Wien, Thomas Ledl

Kunst auf Dokumenten. Pfandbriefe als Bildträger - Mag. Rudolf Plaichinger MA

Dienstag, 14. März 2017 um 17.00 Uhr
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133

Vortragender: Mag. Rudolf Plaichinger MA

Titel der Masterarbeit: Kunstemissionen österreichischer Anbieter von Forderungswertpapieren 1993-2015

Pfandbriefe gehören rechtlich zu den Forderungswertpapieren und stellen eine Schuldverschreibung dar. Die Ausübung des darin verbrieftenRechts ist an den Besitz der Urkunde gebunden. Aufgrund des inhaltlichen Bedeutungsgehalts - Pfandbriefe sind wie Anleihen wichtige Instrumente eines funktionierenden Kapitalmarkts - haben häufig Emittenten (das sind die Ausgeber bzw. Schuldner) der grafischen Gestaltung des Dokuments große Sorgfalt gewidmet, galt es doch, das besondere Vertrauensverhältnis zwischen den Schuldnern der Anleihe und den Gläubigern zum Ausdruck zu bringen. Die Visualisierung dieses Verhältnisses auf der Urkunde ließ sich dazu sehr gut nutzen. Heute spielt sich der moderne Kapitalmarkt auf einer virtuellen Ebene ohne physische Wertpapierstücke ab und verzichtet damit auf die Möglichkeiten der Visualisierung dieser Beziehung. Manche Emittenten greifen diesen "Anachronismus" physischer
Wertpapierstücke aus Marketingüberlegungen zur Freude eines interessierten Zeichnerpublikums hin und wieder aufund bieten bemerkenswerte künstlerische Bildlösungen.

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Pfandbrief, Giselbert Hoke, Austrian Anadi Bank AG

Götterdämmerung: Das Evozieren romantischer Bild- und Klangwelten am Obersalzberg - Dr. Sylvia Necker

Dienstag, 6. Dezember 2016 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.205


Vortragende: Dr. Sylvia Necker

(Institut für Zeitgeschichte München-Berlin / Dokumentation Obersalzberg)

Der Obersalzberg und der Berghof fungierten zwischen 1933 und 1944 als Bühne, auf der sich ein wohl kalkuliertes Wechselspiel von Landschaft, Architektur und Kunst vollzog. Dabei griffen die Gestalter auf bekannte Ikonen zurück. So ließ sich Hitler zusammen mit Martin Bormann von seinem „Hoffotografen“ Heinrich Hoffmann vor dem „Panoramafenster“ des Berghofs fotografieren. Den Betrachtern dieses mit am häufigsten abgedruckten Fotos kommt sofort Caspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebel-meer“in den Sinn.

Im Vortrag ging es um das Evozieren romantischer Bild- und Klangwelten.
Für die Besucher des NS-Führungszirkels hat Hitler eigens eine Musikanlage und Aufnahmen von u.a. Richard Wagner
anschaffen lassen, Martin Bormann kaufte und raubtein vielen europäischen Museen Gemälde für den Berghof. Diese Klang- und Bildwelten dienten der Bebilderung und Vertonung des eigenen Sehnsuchts-orts in einer überschaubaren alpinen Heimat. Der Vortrag verknüpft die Bild-und Klangtraditionen der Romantik mit der
NS-Bildpropaganda und fragt nach den Analogien, Wiederverwertungen und
Re-Interpretationen dieser Bildsprache.

Bild: Bergdorf von Adolf Hitler, 1933

Der "Blaue Reiter". Ein Dreiergespann im Wandel - Dipl. oec. Thomas Pensler MA

Dienstag, 8. November 2016 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.205


Vortragender: Dipl. oec. Thomas Pensler MA

Der Vortrag beleuchtete die weitgehend unabhängig voneinander bestehenden Freundschaften zwischen Wassily Kandinsky und Franz Marc sowie zwischen August Macke und Franz Marc. Die drei Akteure Kandinsky, Marc und Macke werden portraitiert, ebenso werden weitere wichtige Freunde der Akteure kurz vorgestellt, um Aktivitäten und Netzwerke aufzuzeigen. Die Freundschaft zwischen Kandinsky und Marc ist primär eine verlässliche Arbeitsgemeinschaft, ein eingespieltes Team mit dem Ziel, das „Blaue Reiter“-Projekt eines Almanachs zu verwirklichen. Die Freundschaft zwischen Marc und Macke entwickelt sich rasch zu einer kongenialen Freundschaft von zwei ganz unterschiedlichen Charakteren. Sie lebt durch den emotionalen Austausch über Farb-und Maltheorien und gegenseitige Unterstützung bei Kontakt-und Ausstellungsanbahnun-gen.Anhand von Schlüsselereignissen werden der Phasenverlauf der beiden Beziehungen dargestellt und gegensei-tige sowie äußere Einflüsse der künstlerischen Entwicklung aufgezeigt. Beflügeln oder hemmen die Freundschaf-ten ihr künstlerisches Schaffen oder bleibt es davon unberührt? Diese Leitfrage wird, illustriert mit beispielhaften Werken aus dem Untersuchungszeitraum 1910 bis 1914, untersucht.

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Paradies, August Macke & Franz Marc, Öl auf Putz, 1912, 342-398 x 181 cm, Westfälisches Landesmuseum Münster

Bilder über Flucht in Kunst und Medien - Dr. Ricarda Drüeke und Dr. Anita Moser

Dienstag, 18. Oktober 2016 um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.133


Vortragende:
Dr. Ricarda Drüeke, Assistenzprofessorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg. Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte in Marburg und Hamburg. Doktoratsstudium der Kommunikationswissenschaft in Salzburg. Aktuelle Forschungsprojekte zu
künstlerischen und medialen Darstellungen von Flucht und Migration (mit Elisabeth Klaus und Anita Moser) sowie Medien und Protestbewe-gungen.

Dr. Anita Moser, Senior Scientist am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion (Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Universität Salzburg und Mozarteum Salzburg) mit den Schwerpunkten Kunst und Migration, Freie Kulturarbeit und Kulturmanagement. Studium der Komparatistik in Innsbruck und Bilbao, Ausbildung und langjährige Berufstätigkeit im Kulturmanagement. Aktuelles Forschungsprojekt zu künstlerischen und medialen Darstellungen von Flucht und Migration (mit Elisabeth Klaus und Ricarda Drüeke). 


Unter Bezugnahme auf das Konzept medialer Identitätsräume können zeitgenössische Kunst wie auch Medien als kulturelle Produktionen verstanden werden, durch die Identitätsbildung ermöglicht wird. Anhand der medialen Berichterstattung sowie künstlerischer Auseinandersetzungen zum Thema Flucht versuchte der Vortrag aufzuzeigen, wie in diesen Diskursen Identitäten konstruiert und reproduziert wer-den, aber auch modifiziert oder verworfen werden können.

Bild: The Unknown, Nicole Weniger, 2014, C-Print, 100 x 700 cm, Northern Ireland

Mittelalterliche Kochkunst. Der Versuch einer Annäherung - Torsten Rejall MA

Dienstag, 14. Juni um 18.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, 2. Stock, SR 2.205

Vortragender: Torsten Rejall MA
(Steigenberger Akademie, Bad Reichenhall)

Ist das heutige Bild der Küche des Mittelalters, das uns durch Filme, Mittelalterfeste oder Ritteressen dargeboten wird, wirklich authentisch? Welche echten Quellen haben wir? Was kam tatsächlich auf den mittelalterlichen Tisch?
Der Vortrag versuchte eine lebendige und kurzweilige Einführung in dieses Thema zu geben.

Bild: Comment le noble roi Alexandre fu empoisonnee, Jean Wauquelin, L'Histoire d'Alexandre, um 1450, Paris, BNF, Ms fr. 9342, fol. 298r.

Wesersandstein als globales Kulturgut - Prof. Dr. phil. Eva-Maria Seng 

Rezension zum Vortrag am 19. April 2016

Vortragende: Prof. Dr. phil. Eva-Maria Seng 

(Universität Paderborn) 


Vielschichtig und vielfältig waren all die Geschichten und For-schungsergebnisse rund um jenen spektakulären Fund des Handelsschiffes Batavia-wir lauschten gebanntden Ausführungen der sympathischen Kunsthistorikerin von der Universität Paderborn, die dort den Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe innehat...

Lesen Sie hier mehr:
Rezension

Bild: Wesersandstein-Fassade

Bittersüss. Hochkalorische Reflexionen zur Aisthetik des Zuckers in der Kunst nach 1945 -  Dr. Christian Sauer 

Dienstag, 15. März 2016 um 18.00 Uhr s.t. VOTRAG Unipark Nonntal, 2. Stock

Vortragender: Dr. Christian Sauer


Im Mittelpunkt dieses kleinen Ausflugs in die Welt der Süßigkeiten standen Kunstwerke, die nicht nur aus Zucker bestehen, sondern auch dezidiert gegessen werden wollen. Dabei bildet der erste sinnliche Eindruck beim Rezipienten nur den Auftakt zu weitreichenden Überlegungen, die sich mit aktuellen Diskursen der Emotionsforschung, der embodiment-Theorie oder der Bildwissenschaften verknüpfen lassen. Zucker erweist sich so als ein äußerst ambivalentes Material, das nicht selten einen bittersüßen Nachgeschmack hinterlässt.

Bild: Bittersüß, Würfelzucker mit Zunge

Spurensuche in Burgund: Vertraute und das Problem ihrer Sichtbarkeit - Dr. phil. Jan Hirschbiegel M. A.

Mittwoch, 20. Jänner um 18.30 Uhr s.t. VORTRAG Unipark Nonntal, EG, Hörsaal 4

Vortragender: Dr. phil. Jan Hirschbiegel, M. A.
(Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Das Thema zeigte, wie Kunst für unterschiedlichste Zwecke am Hof in Dienst genommen wird: in diesem Fall, um Nähe und die Art von Nähe zum Herrscher zu zeigen. Das war oft genug auch mit politischer Macht verbunden. Im Vortrag war ein Schwerpunkt auf Burgund liegen.

Bild: Prachthandschrift, Burgund

Eduard Hütter (1880-1967). Architekt und Landeskonservator für Salzburg - Andrea Kopranovic MA 

Mittwoch, 2. Dezember um 18.00 Uhr s. t. Unipark Nonntal, 2. Stock, Seminarraum 2.205

Vortragende: Andrea Kopranovic MA


Eduard Hütter war eine Salzburger Persönlichkeit, tätig als Architekt, Landeskonservator und Gestalter.
Der Vortrag bot Einblick in Biografie und salzburgspezifische Projekte Hütters und basierte somit auf der ersten wissenschaftlichen Aufarbeitung seines Nachlasses.

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea

Bild: Portraitfoto Eduard Hütter vor dem Salzburger Dom, Nov. 1948, fotografiert von Ulrich Hütter, Antiquitäten Walter Höckner Salzburg

Formen oder Lebensweisen? Die Kulturdebatte der Wiener Moderne im internationalen Kontext - Prof. Dr. Matthias Boeckl

Mittwoch, 11. November um 18.00 Uhr s.t. Unipark Nonntal, 2. Stock, Seminarraum 2.205 

 

Vortragender: Prof. Dr. Matthias Boeckl (Universität für angewandte Kunst Wien) 


Die Ausstellung „Wege der Moderne. Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen“ im Wiener MAK 2014 zeigte eine pointierte Gegenüberstellung zweier fundamentaler Denkweisen der Moderne, die auf Industrialisierung und Demokratisierung reagierten.
Der Vortrag untersuchte, welche neuen Kunstbegriffein Kunst, Architektur und Design damit entwickelt wurden und wie sie in der aktuellen Debatte weiterleben.

Bild: Fassadenstudie zum Haus Rufer, Loos

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth - Bedeutung, Bestand, Restaurierungsziele - Prof. Dr. Matthias Staschull 

Mittwoch, 10. Juni um 18.00 Uhr s.t. 

Unipark Nonntal, Seminarraum 2.205,
2. Stock


Vortragender: Prof. Dr. Matthias Staschull (Bayerische Schlösserverwaltung, München)

In der kleinen, eher unbedeutenden Markgrafenstadt Bayreuth entstand auf Initiative einer der bemerkenswertesten Frauengestalten des 18. Jahrhunderts, Wilhelmine von Bayreuth (Schwester des Preußenkönigs Friedrich II.), ein barockes Juwel höfischer Opernbaukunst. 1746 bis 1750 durch Joseph Saint-Pierre gebaut und durch den berühmten Theaterarchitekten Giuseppe Galli da Bibiena ausgestaltet, blieb das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth - im Gegensatz zu zahlreichen Bauten dieser Art - weitgehend unzerstört. Aber es sind nutzungsbedingt besonders im 19. und 20. Jahrhundert Schäden an der historischen Substanz entstanden.

Skulpturen, Gemälde und Raumfassung werden nun im Rahmen einer Generalsanierung bis 2017 einer umfassenden Restaurierung und Konservierung unterzogen. Restaurierungsziel ist u. a. eine möglichst weitgehende Freilegung der barocken Raumfarbigkeit, wobei jedoch die Spuren der Nutzung durch die Jahrhunderte nicht grundsätzlich beseitigt werden, sondern als "authentische Zeugnisse" sichtbar bleiben sollen. Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wurde 2012 in die UNESCO - Liste der Welterbestätten aufgenommen.

Bild: Markgräfisches Opernhaus Bayreuth

Raffael im Vatikan - Prof. Dr. Arnold Nesselrath 

Rezension zum Vortrag am 12. Mai 2015

Vortragender: Prof. Dr. Arnold Nesselrath

Im gut gefüllten Hörsaal war an diesem Abend für etwa 70 Minuten kein anderes Geräusch zu hören als die sonore Stimme eines außergewöhnlichen Mannes: Professor Doktor Arnold Nesselrath zog uns mit seinem Vortrag in seinen Bann...

Lesen Sie hier mehr:
Rezension

Bild: Der Borgobrand, Raffael, 1514

Die Deckenmalerei von 1579 auf Burg Strechau - Dr. Gudrun Ponn-Lettner

Mittwoch, 11. März um 17.00 Uhr s.t.
Unipark Nonntal, Seminarraum 2.133, 2. Stock
 

Vortragende: Dr. Gudrun Ponn-Lettner 
(Universität Salzburg, Dissertation) 

Die Burg Strechau in der Obersteiermark beherbergt in einem kleinen, niederen Raum ein 1579 datiertes Kunstwerk von hoher Qualität. Die Deckenmalerei präsentiert Bild- und Schriftfelder in fein gearbeiteten Stuckstrukturen und virtuoser Groteskenornamentik. Die Gesamtheit der Techniken bringt ein komplexes protestantisches Programm zum Ausdruck. Die Deckenmalerei blieb in der ursprünglichen Pracht erhalten, da sie in der Zeit der Gegenreformation durch eine eingezogene Decke vor Zugriffen geschützt war. Das Programm wurde nun erstmals vollständig entschlüsselt. 

Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Prima Idea 


Bild: Burg Strechau, zentrale Teilansicht der Decke im ehemaligen Betraum 1579

Sonstige Veranstaltungen

"Geh-Spräch" am 02. Mai 2021

Sonntag, 02. Mai 2021 um 14:00
Schloss Hellbrunn, Fürstenweg 37,
 5020 Salzburg

Treffpunkt:
bei der großen Treppe

Liebe Freunde der Kunstgeschichte! 


Nachdem wir unsere Vorträge, Führungen und Exkursionen auf das Wintersemester 2021 verschieben mussten, initiieren wir ein neues Format, damit wir weiterhin in Kontakt bleiben können!

Wir dürfen euch herzlich unsere "Geh-Spräche" vorstellen!

Diese finden jeden 1. Sonntag im Monat statt.
Mit einem heißen Becher Kaffee schlendern wir gemeinsam  durch den wunderschönen Park von Schloss Hellbrunn. So können wir uns auch in diesen schwierigen Zeiten über die Kunstgeschichte austauschen!

Unsere "Geh-Spräche" finden immer im Rahmen der derzeitigen Corona-Bestimmungen statt. Bitte eine FFP2-Maske und ein negatives Corona-Testergebnis mitbringen! 



Bild: Schloss Hellbrunn, Rafa Esteve, 21.08.2018

Jahreshauptversammlung 2021

Dienstag, 16. März 2021 um 18:30
Online: Webex

(Link wird per Mail an alle Mitglieder versendet)

Wir freuen uns auf Euch!

Einladung & Tagesordnung

START 2019 - Fest zum Jahresauftakt

17. Jänner 2019 um 11:00
Unipark Nonntal, 2. Stock, im Bereich des Seminarraums 2.133


Das heurige Auftaktsfest war wieder sehr gut besucht. Besonders erfreulich waren die vielen Absolvent_innen, die mit Musik und Urkunden geehrt wurden.

Ein toller Start ins neue Studienjahr: viele Absolvent_innen wurden für den Bachelor- oder Masterabschluss geehrt, den musikalischen Rahmen bestritt wieder Cecilio Perera mit einigen fulminanten Darbietungen.

Ganz großer Dank an all die fleißigen Mitwirkenden, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben!

Programm 

START 2018 - Fest zum Jahresauftakt

17. Jänner 2018 um 13:00
Unipark Nonntal, 2. Stock, im Bereich des Seminarraums 2.133

Ein Fest für die Sinne war unser heuriger Jahresauftakt! Interessante Kurzvorträge und Spiele wechselten einander ab und sorgten für
Kurzweil. Die akademische Feier für unsere Absolvent_innen war ein musiklischer Hochgenuss durch  Cecilio Perera, der uns mit seiner Gitarre virtuos und fröhlich  in seinen Bann zog. Ganz besonderes Vergnügen bereiteten uns die Darbietungen der "Ersties", deren Reenactments so präzise waren, dass das Publikum sehr schnell die richtige Lösung fand.

Mit diesem neuen Format hatten wir einen gelungenen Start in das neue Jahr -
herzlichen Dank an alle Mitwirkenden!

Programm
Hier ein paar Impressionen!

Bild: Eröffnung der Feier "START 2018, Hubert Auer, Unipark Salzburg 2018

Akademische Feier & Weihnachtsfeier 2016

Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 12:00
Unipark Nonntal, 2. Stock, Seminarraum 2.133

Wir halten eine kleine akademische Feier für die Bachelor-und Masterabsolvent_innen des Jahres 2016 ab. Einen Höhepunkt bildet die Geldpreisverlosung für die Absolvent_innen unter 27, die auch Vereinsmitglieder sind. Ein musikalisches Programm begleitet dabei die kurzen Ansprachen und die Überreichung unserer Urkunden.

Wir kombinieren dieses Fest ab 13:00 Uhr mit der Weihnachtsfeier im Unipark Nonntal, 2. Stock, Gangbereich Diathek.

Einladung 

Einladung zur Buchpräsentation: Kunststandort Salzburg. 32 Kunstwerke auf Straßen und Plätzen.

Dienstag, 16. Juni 2015 um 19:00 Uhr 

Bibliothek, Leselounge
Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Strasse 1, 5020 Salzburg 

 

Anhand einer Auswahl von 32 Kunstwerken auf Straßen und Plätzen laden wir Sie herzlich ein, mit uns auf Entdeckungsreise zu gehen: hinzusehen, nicht nur unbewusst zu registrieren, sondern bewusst wahr-zunehmen. Die Texte, verfasst von Studierenden der Kunstgeschichte, machen auf Besonderheiten aufmerksam und regen an, Alt-Bekanntes im-mer wieder aufs Neue ästhetisch zu erleben und inhaltlich auszuloten. 


Autor_innen: Friederike Aspernig,Gudrun Ball, Julia Bischoff,Daniela Carollo, Kathrin Gögele, Laura Hähnel, Christina Huemer, Sandra Kobel, Sophie Leimgruber,Andrea Löbmann, Margarita Meindl, Sebastian Redlich, Tanja von SchillingÜber Ihr Kommen freuen sich die Herausgeberinnen Andrea Gottdang und Ingonda Hannesschläger, Fotograf Hubert Auer, Dennis de Kort (Artbook Verlag) und der Verein der Freunde der Kunstgeschichte.

Einladung
 
Bild: Titelbild Buch "Kunststandort Salzburg"

Jubiläumsfeier - 25 Jahre Verein Freunde der Kunstgeschichte

Donnerstag, 16. April 2015 von 15:00 – 18:00 Uhr
Unipark Nonntal, Dachterrasse (SR 4.102)


25 Jahre Verein Freunde der Kunstgeschichte an der Universität Salzburg – das ist doch ein Anlass zum Feiern! Beim geselligen Beisammensein möchten wir den Gründer und die Gründungsmitglieder ehren und die langjährigen und neuen Mitglieder können einander kennenlernen.

Einladung